Sunday, 24 November 2013

Das Lied im Tode

Das Lied im Tode

Hier steh ich allein auf dem Eise,
Allein mit dem Tod und dem Leben,
Wir sind die Dreieinigkeit
— Der Erde Dreieinigkeit

Das Leben um mich und in mir,
Der Tod um mich und in mir,
Ich selbst — ein Strahl, ein Geheimnis —
Nun werden wir eins, wie zuvor.

Die war des Traumes Erfüllung...
Wie still ist mein Hery geworden.
Erfasst du es nun, mein Sehnen_
Vollstreckung war, was du begehrtest.

Meer! welches Flüsse verschlinget,
Kennst du mich wohl? — Jenen Knaben,
Dem der Fluss einst das Leben geschenket.
Ich sandte als Kind dir Blumen.

Vom Lebensbrand wirbeln Funken...
Versinken wie welke Asche.
Wehvoll ist alle Verwandling — — —
Doch Dank Euch! mächtige Mächte.

Debb deb Strin sah ich strömen
Seltsam dahin im Raume —
Er kam von der Ewigkeit bergen,
Und ging in der Ewigkeit Meer.

von
Gunnar Gunnarsson

No comments: